Aktuelles von Sonnenwirbel

Das beste Bild gleich zu Beginn des Jahresrückblicks 2016: Meine "Tausendblättchen-Butter" arrangiert und fotografiert von Alexandra Schubert.
Das beste Bild gleich zu Beginn des Jahresrückblicks 2016: Meine "Tausendblättchen-Butter" arrangiert und fotografiert von Alexandra Schubert.

Blicke ich auf das Sonnenwirbel-Jahr 2016 zurück...

 

... so lässt es sich mit nur drei Worten zusammenfassen: Regen, Regen, Regen! Egal ob wir fröstelnd (ja, lange Unterhosen wären von Vorteil gewesen und das am Pfingstwochenende!) vier Tage lang bei Dauerregen die Bad Tölzer Rosentage durchstanden oder beim Tag des Botanischen Gartens in Erlangen fast mit der ganzen uns umgebenden "Botanik" versumpften oder ob man bei der Rosenmesse unser Marktangebot oft gar nicht sehen konnte, da wir es wegen des Regens mit Folie abdecken mussten - der Regen zog sich wie ein roter und tropfnasser Faden durch das Jahr.

Natürlich übertreibe ich ein wenig, es hat nicht auf jeder Veranstaltung geregnet! Momentchen, ich überlege wo nicht........na egal, wir versuchten jedenfalls das folgende Motto von Karl Valentin zu beherzigen (auf dem Foto glänzt das Schild besonders schön - ratet mal warum?):

 

Eines unserer Schieferschilder, der Spruch wurde 2016 besonders gut verkauft - warum wohl ;-)?
Eines unserer Schieferschilder, der Spruch wurde 2016 besonders gut verkauft - warum wohl ;-)?

Da sich jedoch leider durch ständiges Freuen nichts an den äußeren Umständen änderte, traten wir mit Petrus in Kontakt. Wer mich etwas näher kennt, wird hier wohl etwas stutzig und wird auch wissen, dass ich mich eher mit den greifbaren, als mit den spirituellen Dingen beschäftige. Die richtige Lösung ist also nicht der himmlische Apostel, sondern ein neuer Pavillon mit drei Vordächern. Entsprach unser bis jetzt genutzter Aldi-Pavillon einem Dacia, so haben wir nun den Mercedes unter den Pavillons. So hoffen wir es wenigstens - die kommende Marktsaison wird es zeigen.

Überhaupt war dieses Sonnenwirbel-Jahr ein Jahr der Investionen: Erst kauften wir ein Auto mit größerem Laderaum, so wollten wir vermeiden, immer mit geborgten Anhängern zu den Märkten zu fahren. Hier übrigens vielen Dank an meinen Bruder und unsere Nachbarn, die uns oft mit ihren Hängern aushalfen. Dann brachten wir die Sachen (es werden immer mehr Bücher, mein Mann, der Träger und Fahrer "is not amused") doch nicht alle in unser Auto und kauften uns also auch noch einen Hänger. Da es also 2016 mehr Ausgaben als Einnahmen gab, sollte ich wohl 2017 mal wieder etwas verdienen. Werft deshalb einen Blick auf meine Termine und meldet Euch an!

 

Führung zur Eröffnung des Kräuterlehr- und Schaugartens in der Arnika-Stadt Teuschnitz.
Führung zur Eröffnung des Kräuterlehr- und Schaugartens in der Arnika-Stadt Teuschnitz.

Eine wichtige Investition habe ich noch vergessen: Im November 2016 hat die Ausbildung zum TEH-Praktiker in der Arnika-Akademie Teuschnitz begonnen, die ich gemeinsam mit weiteren 17 TeilnehmerInnen absolviere. Meine Kräuterpädagogik-Ausbildung bestand hauptsächlich aus der Verbindung von Wildkräutern mit der Ernährung. Die TEH -Ausbildung (Traditionelle Europäische Heilkunde) setzt sich dagegen vor allem mit der Heilwirkung der Pflanzen auseinander. Bei meinen bisherigen Führungen merkte ich, dass die Teilnehmer meist auch sehr an der pflanzlichen Heilkunde interessiert sind und so will ich mein Wissen in diese Richtung erweitern.

Nachdem wir mit der Arnika-Akademie schon länger in Kontakt mit dem TEH-Verein in Unken (Österreich) stehen, welcher die Ausbildung zum TEH-Praktiker entwickelt hat und schon seit 2008 durchführt, gipfelte dies in die österreichisch-fränkische Kräuter-Zusammenarbeit. Federführende Kraft beim TEH-Verein ist Dr. Karin Buchart, eine bekannte Ernährungswissenschaftlerin und Buchautorin. Gemeinsam führen nun erstmal 2016/2017 der TEH-Verein und die Arnika-Akademie, mit Unterstützung der IHK die Weiterbildung zum TEH-Praktiker durch. Der Start verlief sehr erfolgreich: Es meldeten sich mehr Teilnehmer an, als Plätze vorhanden sind. So gingen auch schon etliche Anmeldungen für den Ausbildungsgang 2017/2018 ein. Bei Interesse gibt es auf der Arnika-Akademie-Webseite weitere Informationen. Hier könnt ihr euch auch gleich über den 2016 neu eröffneten Kräuterlehr- und Schaugarten direkt neben der Arnika-Akademie informieren. Der in unserer Gegend einmalige Kräutergarten im "New German Style" bietet sich für eine eigenständige Besichtigung (Eintritt frei) an oder für eine Gruppenführung. Offene Führungen gibt es meist am ersten Sonntag im Monat, hier ist dann nachmittags auch das Arnika-Café geöffnet. Gebuchte Führungen eignen sich für Ausflüge mit Gartenbauvereinen, Seniorenclubs usw.. Hierzu kann auch eine Bewirtung durch das Catering-Team des Arnika-Vereins gebucht werden.

 

Panierte Löwenzahnknospen - liebevoll dekoriert von einer Wild & Vegan-Kochkurs-Teilnehmerin
Panierte Löwenzahnknospen - liebevoll dekoriert von einer Wild & Vegan-Kochkurs-Teilnehmerin

2016 startete auch meine Wild & Vegan-Kochkursreihe in der Lehr- und Schauküche der Arnika-Akademie in Teuschnitz. Im Frühjahrs- und Sommerkurs standen jeweils die Wildkräuter und -früchte der Saison im Mittelpunkt. So gab es unter anderem Gazpacho mit wilder Garnitur, Wildkräuter-Sushi "Japan trifft Frankenwald", Gundermann-Mousse au Chocolat, "Aprirosen"-Smoothie (mit Aprikosen und Rosenblättern) oder ein minziges Sonnenwirbel-Blütengelee zu genießen.

Viel Freude hatte ich bei dieser "Arbeit" durch meine gut gelaunten und hilfsbereiten TeilnehmerInnen (siehe Bild unterhalb). Eine große Hilfe beim Vorbereiten, Durchführen und Aufräumen war mir meine Tochter - DANKE, Hanna!

2017 wird die Vegan-Reihe mit einem Brotaufstrich- und Suppen & Eintopf-Kurs fortgesetzt (Termine hier).

 

Meine fleißigen Köchinnen: Gefühlte tausend Löwenzahnknospen putzen und trotzdem noch lachen!
Meine fleißigen Köchinnen: Gefühlte tausend Löwenzahnknospen putzen und trotzdem noch lachen!

Etliche Marktpremieren standen 2016 für uns an und zwar durchwegs erfolgreich und in herrlichen Kulissen, sieht man einmal vom viertägigem Regendesaster in Bad Tölz ab:

  • Saatgutbörse "Samenpunk" in Bamberg, Schloss Aufseßhöflein (siehe älterer Beitrag etwas weiter untenstehend)
  • Frühlingsmarkt in Rossach (Landkreis Coburg) - großes Markttreiben durch die ganze Ortschaft mit zahlreichen historischen Gebäuden, organisiert von einer rührigen Dorfgemeinschaft (findet 2017 leider nicht statt)
  • kleiner Markt zum Tag des Botanischen Gartens in Erlangen - viele Vorträge und Führungen im Begleitprogramm, sehenswert für jeden Pflanzenfreund
  • Hoffest auf dem Biohof Degel in Schleeknock bei Bad Steben - Essen frisch vom Bauernhof, alte Handwerkskünste und herrlichste Natur ringsum
  • Hoffest Schloss Hemhofen (Landkreis Erlangen-Höchstadt) - Bulldogparade, Markttreiben, vielfältiges Essen, Schloss- und Bauernhofbesichtigung - eine ideale Veranstaltung für Familien mit Kindern
Unsere Unkrautschilder und Holzunikate vor historischer Kulisse beim Frühlingsmarkt in Rossach.
Unsere Unkrautschilder und Holzunikate vor historischer Kulisse beim Frühlingsmarkt in Rossach.

Die bewährten Wildkräutererlebnisse im Frühling, Sommer und Herbst bei uns daheim in Neukenroth führten erst durch unseren Garten und dann an unseren Tisch. Nebst einigen Stammgästen, kommen auch immer wieder neue Gäste hinzu, sei es, weil sie die Wildkräuter besser kennen lernen möchten oder einfach ein gutes Kräutermenü genießen wollen.

Nachdem es die letzten Jahre meist ein mehrgängiges Menü gab, werde ich 2017 die Vielfalt etwas zurückfahren, jedoch dafür den Preis günstiger machen. Die Qualität der verarbeiteten Zutaten bleibt natürlich gleich hochwertig (vegan, aus dem eigenen Garten oder Lebensmittel aus kontr. biolog. Anbau).

Möchten ihr also einmal das anisartige Aroma der Süßdolde schmecken oder vom saurem Schildampfer naschen, kommt einmal vorbei (Termine hier).

 

Wildkräutererlebnis im Sommer 2016 - Beschnupperung/Verkostung des aromatischen Gundermanns
Wildkräutererlebnis im Sommer 2016 - Beschnupperung/Verkostung des aromatischen Gundermanns

Im Oktober 2016 fanden die zweiten Erlebnistage Körper-Seele-Geist in der Arnika-Akademie in Teuschnitz statt. Über diese gelungene Veranstaltung des Arbeitskreises Gesundheit von KronachCreativ will ich mich kurz fassen und auf den entsprechenden Zeitungsartikel in der Neuen Presse verweisen.

Besonders erwähnenswert bei der zweitägigen Wohlfühl-Veranstaltung war der Auftritt der Band Art Y Shock am Samstagabend. Und dies erwähne ich nicht aus Eigennutz (ok, mein Mann spielt die Gitarre bei Art Y Shock), sondern weil die Band wirklich gute Musik macht. Nach einer "Baby-Pause" spielt sie seit Anfang 2016 in fast unveränderter Formation wieder zusammen. Neu dabei ist Sängerin Ella aus Bayreuth mit ihrer einzigartigen Stimme. Art Y Shock sind bekannt für ihre besonderen Coverversionen außergewöhnlicher Rocksongs, außerhalb des gängigen Mainstreams. Buchungsanfragen sind möglich unter diesem Kontakt.

Die Band Art Y Shock: Der musikalische Wellness-Faktor zu den Erlebnistagen 2016 in Teuschnitz.
Die Band Art Y Shock: Der musikalische Wellness-Faktor zu den Erlebnistagen 2016 in Teuschnitz.

2016 wurde auch der erste Schritt zu meinem eigenen Kochbuch gemacht, denn ich habe es zumindest geschafft, dass vier meiner veganen Wildkräuter-Rezepte im Buch "Landschaft, die schmeckt!" veröffentlicht wurden. Das gelungene Buch zeigt die typischen Landschaftsräume des Frankenwaldes auf und ergänzt sie mit den passenden Rezepten. Es ist kostenlos (wobei sich der Naturpark Frankenwald über eine Spende freuen würde) und z. B. an der Pforte des Landratsamts Kronach erhältlich. Die tollen Bilder zu den Rezepten wurden von der Fotografin Alexandra Schubert aus Höfles arrangiert. Die beiden Beispielbilder (Wildfruchtessig unterhalb des Textes und Schafgarben-Butter am Beginn dieser Seite) zeigen, dass ich schon die ideale Fotografin für mein Kochbuchprojekt gefunden habe, sollte je etwas daraus werden. Da mein langjähriger Traum einen Krimi zu schreiben wohl an mangelndem Können scheitert, sollte doch wenigstens ein Kochbuch drin sein - oder?

So, nun bleibt mir nur noch meinen Lesern und Kunden ein gesundes und wildkräuterreiches Neues Jahr zu wünschen und somit den Rückblick für 2016 endlich zum Ende zu bringen ;-)!

 

Der "Saure Frankenwäldler" - nicht zu verwechseln mit einem real existierenden Volksstamm!
Der "Saure Frankenwäldler" - nicht zu verwechseln mit einem real existierenden Volksstamm!

Die Rote Witwenblume (Knautia macedonica) erhebt sich aus einem Meer von weißen Nachtviolen.
Die Rote Witwenblume (Knautia macedonica) erhebt sich aus einem Meer von weißen Nachtviolen.

Eigentlich müsste ich ...

 

... dringend noch Schnecken aus dem Gemüsebeet entfernen, Bad putzen, mich um die Steuer kümmern und, und, und. Doch stattdessen ging ich in Garten und fotografierte, da ich meinte, dass unbedingt ein Foto von meinem gerade erblühenden Diptam oder vom Kleinen Mädesüß auf meine Webseite muss. Leider Pech gehabt - mit dem Diptam gelang mir kein ordentliches Foto und das Mädesüß wurde ein Opfer der Rehe, die kurzerhand nur die Blüte als Delikatesse abgefressen haben. Als ich den Schaden entdeckte, hatte ich eine kurzzeitige Vision von mir im schnittigen Jäger-Outfit, mit angelegtem Gewehr und einem fiesen Grinsen im Gesicht - tja, auch in Veganerinnen kann eine dunkle Seele wohnen ;-).

Deshalb gibt es jetzt ein Bild von der Roten Witwenblume, einer sehr schönen Züchtung, auf die auch, wie bei der Wildform (Knautia arvensis), sehr viele Schmetterlinge, Hummeln und solitäre Bienen fliegen. Momentan habe ich noch einige Pflanzen davon zu verkaufen.

Nachfolgend biete ich einen Blick in den Garten, vorbei an Akelei, Gemeinen Schneeball, Beinwell und Storchschnabel, hin zu meiner Brennnessel-Oase unter Obstbäumen. Wer dies einmal "live" sehen möchte, kann gern zu einem meiner Kräuterspaziergänge kommen (Termine hier). Dann ist auch der Diptam dabei, auch bekannt als "Brennender Busch" (sofern ihn die Rehe nicht vorher entdecken). Ich freue mich auf Euren Besuch!

 

Blick in meinem Garten am Abend nach einem regenreichen Juni-Tag.
Blick in meinem Garten am Abend nach einem regenreichen Juni-Tag.

Stillleben mit Frühlingsblumen, SamenPunk-Logo und alter Waage zur Samenbomben-Herstellung
Stillleben mit Frühlingsblumen, SamenPunk-Logo und alter Waage zur Samenbomben-Herstellung

Die Marktsaison ist eröffnet - SamenPunk am Schloss Aufseßhöflein in Bamberg

 

Unser erster Markt im Jahr 2016 war das Saatgutfestival "SamenPunk", welches sich für die Vielfalt alter Saatgutsorten und deren Verbreitung einsetzte.

Das Festival fand im und um das von Familie Fiedler frisch renovierte Schloss Aufseßhöflein in Bamberg statt. Auf dem nachfolgenden Bild erkennt man es im Hintergrund. Wer mehr darüber erfahren will, kann den Link zur Schloss-Homepage anklicken. Man kann dort heiraten, Konzerte erleben oder in der Ferienwohnung übernachten.

Mein Mann hat mit den Kindern wieder fleißig Samenbomben gerollt, außerdem entwickelt er sich immer mehr zum Verkaufstalent, besonders bei den Damen (sollte ich mir Sorgen machen?). Zwischendurch hielt ich auch noch einen Wildkräutervortrag zum Thema „Giersch, Brennnessel, Löwenzahn – alles nur Unkraut?“.

Bis auf die niedrige Temperatur (der Schuldige hierfür war leider nicht zu ermitteln) war es eine sehr gelungene Veranstaltung - vielen Dank hierfür an die beiden sympathischen Veranstalterinnen Andrea Fiedler und Petra Dotterweich. Und wir hoffen nach der gelungenen Premiere auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

 

Unser Stand mit Blick auf Schloss Aufseßhöflein und unserem stark erweiterten Angebot an Kinder-büchern, -spielen, -CDs und Experimentiersets rund um Natur, Umwelt, Tiere und Pflanzen.
Unser Stand mit Blick auf Schloss Aufseßhöflein und unserem stark erweiterten Angebot an Kinder-büchern, -spielen, -CDs und Experimentiersets rund um Natur, Umwelt, Tiere und Pflanzen.

Vier Clowns - drei mit roter Nase und eine mit roten Backen!
Vier Clowns - drei mit roter Nase und eine mit roten Backen!

Du weißt, was ich seit dem letzten Sommer getan habe!?

 

Zumindest wisst ihr es, falls ihr euch durch die neuen Bilder und Texte kämpft. Beginnen möchte ich mit der letzten größeren Veranstaltung des Jahres 2015, den Gesundheitstagen in der Arnika-Akademie in Teuschnitz, veranstaltet vom Arbeitskreis Gesundheit von Kronach Creativ.

Nachdem ich immer wieder in loser Folge interessante KollegInnen auch aus anderen Branchen vorstelle, sind diesmal die "FREUDENträner" dran. Obwohl ich bisher nicht zu den Clownfans gehörte, überzeugten mich Quirli, Emma Emotional und Filippo Tudochgut mit ihrer Kunst. Und auch den großen und kleinen Besuchern der Gesundheitstage zauberten sie ein Lachen, zumindest aber ein breites Schmunzeln, auf das Gesicht. Die Bewegungsclowns kommen aus unserer Region und man kann sie buchen für Seniorenheime, Kindergärten, Kindergottesdienste und Begegnungstage - es lohnt sich!

Auch die anderen Aktionen an den beiden Tagen waren lohnenswert. So konnte man sich z. B. bei Shiatsu oder Klangmassagen erholen, Herzenslieder singen, regionale und gesunde Leckereien genießen, selbst filzen oder Salben rühren, Gesundheits-vorträgen lauschen und natürlich nach Herzenslust kleine Kostbarkeiten wie Öle, Kräuterprodukte, Honig und Kunsthandwerk aus einheimischer oder FairTrade-Produktion einkaufen.

Die Gesundheitstage finden am 22. und 23.10.2016 wieder in Teuschnitz statt.

 

Der erste Einsatz meines neuen Mitarbeiters Martin als Papierschöpf-Meister bei den Gesundheitstagen 2015 in Teuschnitz.
Der erste Einsatz meines neuen Mitarbeiters Martin als Papierschöpf-Meister bei den Gesundheitstagen 2015 in Teuschnitz.

Wildkräutererlebnis im Herbst - unsere Gruppe an der Wildfruchthecke neben meinem Garten, eingerahmt von Walnussblättern.
Wildkräutererlebnis im Herbst - unsere Gruppe an der Wildfruchthecke neben meinem Garten, eingerahmt von Walnussblättern.

Im September 2015 fanden zwei Veranstaltungenen statt: Die Rosenmesse in Kronach und ein herbstliches Wildkräutererlebnis bei mir zuhause. Dabei wagten wir uns erstmals auch außerhalb unseres Gartens in die wilde Natur! Obwohl genau genommen nicht viel Unterschied besteht ;-). Viele Wildfrüchte sind zwar auch in unserem Garten, aber manche wie Weiß- und Schlehdorn habe ich nicht angesiedelt, da sie in der nächsten Umgebung in Massen wachsen. Die Vorspeise zum zugehörigen Wildkräutermenü bestand diesmal aus Blattsalaten mit Wildfruchtdressing und Belugalinsen, gekrönt von einer gebratenen Kürbisspalte. Dazu gab es selbstgebackenes Kürbis-Karotten-Würzilie-Brot. Den Hauptgang bildete ein Mangold-Nudelauflauf mit Pfefferkraut, überbacken mit Hefeschmelz (selbstgemachte vegane Käsealternative). Zum Dessert aßen wir Apfelkompott mit Walnuss-Ahornsirup-Creme. Den üblichen Abschluss (ein kleines Likörchen!) zu meinen Kräutermenüs habe ich an diesem Tag unverzeihlicherweise vergessen. Also liebe Herbst-TeilnehmerInnen: Beim nächsten Frühlingsmenü bekommt ihr zwei davon!

Die Rosenmesse auf unserer schönen Festung Rosenberg konnte 2015 mit wesentlich besseren Wetter aufwarten als im Jahr vorher. Außer mit unserem Marktstand waren wir hier noch mit zwei Aktionen vertreten: Martin rollte fleißig mit den Kindern Samenbomben und ich führte an beiden Tagen kleine Wildkräuter-führungen durch. Es ist schon erstaunlich, welche Pflanzenvielfalt man selbst auf engstem Raum nur im kurzen Rasen und in den Festungsmauern findet. Danke an die perfekte Organisation durch das Team von Veranstalterin Stefanie Kober.

 

Rosenmesse 2015 - unser Pavillon mit vorgelagertem Kräuterarrangement.
Rosenmesse 2015 - unser Pavillon mit vorgelagertem Kräuterarrangement.

2015 waren wir im August erstmals beim Gartenfest der Töpfereien in Burgstall zu Gast. Im wunderschönen Garten von Edith Memmel schwitzten wir an den beiden Tagen vor uns hin. Am Sonntag verabschiedete ich mich für ein paar Stunden und überließ meinem Mann das Feld. Währenddessen hielt ich im gepflegten und mit vielfältigen Pflanzen ausgestatteten Kräutergarten des OGV Mannsgereuth einen kurzen Vortrag über Küchenkräuter. Vielen Dank an Frau Seemüller-Kohles für die Einladung nach Mannsgereuth und an die geduldigen Zuhörer und Kräutertester, die der Wüstenhitze trotzen.

So, nun freuen wir uns auf das neue Jahr, auf unsere treue Stammkundschaft und viele neue Begegnungen! Vielleicht treffen wir uns auf einer unserer Veranstal-tungen 2016 - hier seht ihr die Termine.

 

Unser Sonnenwirbel-Stand in Burgstall - eingebettet zwischen weißen Kletterrosen und Trockenmauer.
Unser Sonnenwirbel-Stand in Burgstall - eingebettet zwischen weißen Kletterrosen und Trockenmauer.

Ein komischer Vogel landete in meinem Kalkschotterbeet.
Ein komischer Vogel landete in meinem Kalkschotterbeet.

Kuriose Früchte


Mit dem kleinen gelben Tomatenvogel beginnt meine lose Reihe unter dem Titel "Kuriose Früchte". Er landete schon 2013 in meinem Garten, leider zu seinem Unglück, denn kurz darauf wurde er roh und barbarisch verspeist. Da behaupte noch einer, dass Veganer tierliebe Menschen wären!

Auf die Idee, den süßen Vogel zu veröffentlichen kam ich durch ein anderes "potentes" Gemüse, welches heuer im Garten wuchs. Es war jedoch einfach zu ungeheuerlich, um es gleich an die erste Stelle dieser Seite zu setzen. Alle empfindsamen Gemüter seien deshalb gewarnt, weiter nach unten zu scrollen und sich die, der normalen Wuchsrichtung widersetzende Zucchini, zu betrachten.


Ich verspreche: Alles reine Natur und nicht mit Viagra gedüngt!
Ich verspreche: Alles reine Natur und nicht mit Viagra gedüngt!

Ich freue mich auch auf Zusendungen von weiteren "Kuriositäten aus dem Pflanzenreich" um meine Reihe fortzusetzen. Also, durchforstet euer Fotoarchiv und euren Garten nach verliebten Karotten, knolligen Kartoffelgesichtern und was sonst noch nach Lust und Laune wächst und niemals im Supermarktregal landen würde, da es nicht der Norm entspricht.



Zwei hoch konzentrierte Papierschöpferinnen beim Herstellen von Sonnenwirbelblumen und Kräuterherzen.
Zwei hoch konzentrierte Papierschöpferinnen beim Herstellen von Sonnenwirbelblumen und Kräuterherzen.

Geister im Glas, Computerschmuck und Sonnenwirbelpapier in Kronach, Culmitzhammer und Döbra während eines extrem heißen Sommers!

 

Ja, nicht nur der Schwede Jonas Jonasson hat mit seinem "Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand" lange Titel auf Lager, auch ich habe eine ziemlich lange und rätselhafte Überschrift produziert, die geradezu nach einer Erklärung schreit (jedenfalls für Leute, die sich für meine Arbeit interessieren ;-)).

Also - das Sonnenwirbelpapier seht ihr schon oben. Hierfür sage ich einen schönen Dank an Frau Wurm aus Presseck, die mit einer tollen Idee für das leuchtendgelbe Löwenzahnpapier sorgte. Zu meinem Papierschöpfkurs im August in meinem Elternhaus in Döbra (Dankeschön an meine Mutti, die mir Haus, Terrasse und ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellte) brachte Frau Wurm Löwenzahnblüten mit, welche beim Löwenzahngeleekochen im Frühling übrig geblieben waren und die sie, zwecks späterer noch unbekannter Verwendung, eingefroren hat. Sie fragte, ob wir sie irgendwie nutzen könnten. Und das konnten wir mit großem Erfolg! Wir stellten mit leuchtend gelben Servietten (Dank an Ruth, welche sie nach einer Geburtstagsfeier vor dem Tod im Mülleimer gerettet hat) und alten Zeitungen eine Papiermasse her und gaben eine Handvoll der Löwenzahnblüten dazu. Das Ergebnis war ein extrem sonnenwirbeliges Papier und wie geschaffen dazu, als Werbeträger für meine Firma zu fungieren. Bei der nächsten Löwenzahnblüte werde ich wohl in die Großproduktion einsteigen müssen!

Überhaupt war mein erster Papierschöpfkurs mit Erwachsenen und drei schon großen Kindern, ein für mich sehr schöner Kurs. Dadurch, dass ich nicht ständig etwas erzählen musste, wie üblicherweise bei meinen Wildkräuter-spaziergängen und durch das konzentrierte Arbeiten der Teilnehmerinnen herrschte eine fast schon meditative Stimmung. Was mich, als Extrem-Pragmatikerin, an folgende Geschichte erinnert:

Der Einsiedler und Künstler Hans Anthon Wagner saß vor seinem Schäferwagen auf einer Bank. Ein Wanderer kam vorbei und fragte ihn: "Entschuldigung, sie meditieren wohl gerade?" Darauf der Einsiedler: "Nö, ich mach gar nichts."

 

Unsere Marktnachbarn Conny und Uli auf der LandArt in Culmitzhammer mit ihrem einzigartigen Computerschmuck und großer Begeisterung!
Unsere Marktnachbarn Conny und Uli auf der LandArt in Culmitzhammer mit ihrem einzigartigen Computerschmuck und großer Begeisterung!

So, nun zum Computerschmuck in Culmitzhammer bei Naila. Im Juli waren wir mit unserem Sonnenwirbel-Marktstand beim der LandArt-Gartenfest des Vereins "Forum Naila". Den Termin muss man sich gleich für das kommende Jahr vormerken, denn dies ist eines der schönsten Gartenfeste in der Region. Die Musik, das Essen, der Garten von Frau Walther, das Publikum und die Aussteller waren ein äußerst stimmiges Gesamtpaket.

Aber nun zu unserem Nachbarstand mit den stets gutgelaunten Recycling-schmuckproduzenten Conny und Uli Frank aus Uschertsgrün. Erst Anfang des Jahres hatten sie die Idee, dass man doch noch etwas aus all den "hübschen" Teilen, aus einem für den Wertstoffhof bestimmten PC, machen könnte. Andere Leute haben auch Ideen, aber setzen sie meist nicht um - nicht so die Beiden! Wer sie auf dem Markt erlebt hat, kann sich auch nicht vorstellen, dass sie recht lange zaudern. So experimentierten und produzierten sie und freuten sich wie Kinder über jeden neuen Computer, den sie ausschlachten konnten. Und so konnten sie auf der LandArt zum ersten Mal ihre Unikate einem großen Publikum präsentieren. Ihr Stand war oft dicht umlagert und die Leute waren begeistert.

Hoffentlich seid ihr neugierig geworden und werft nun eure Diamantcolliers weg, um euch modernen, umweltfreundlichen Schmuck eines innovativen, fränkischen Startups zu holen. Natürlich sollt ihr die Diamanten nicht wirklich wegwerfen, gebt sie lieber Conny und Uli, die basteln vielleicht ein Handy daraus ;-).

Infos erhaltet ihr über die ihre Webseite: upcycling-schmuck.de

 

Die erfolgreichen "Geist-ins-Glas-Banner".
Die erfolgreichen "Geist-ins-Glas-Banner".

Übrig bleibt jetzt nur noch "Geister-im-Glas" und "Kronach". Ein Lob an die Kinder mit ihren Müttern, die meinen Kurs "Der Geist in der Flasche" im Rahmen der Kronacher Ferienspieltage besucht haben, statt bei schönstem Schwimmbadwetter im Wasser zu planschen. Dank auch an die Organisatorin der Ferienspieltage, Maryann Heumann und ihrem professionellen Helferteam, das drei anstrengende Wochen der Hitze trotzte.

Wie man auf dem Bild sieht, wurde dann aus dem "Geist-in-der-Flasche" ein "Geist-im-Glas"-Kurs. Die kleinen Einmachgläser lassen, aus den in Essig oder Öl eingelegten Wild- und Gartenkräutern, Beeren und Gewürzen, fast ein kleines Kunstwerk werden. So mancher Teilnehmer wird wohl zuhause noch mehr "Geister" produzieren, da sie sich sehr gut als Mitbringsel z. B. für eine Grillparty eignen.

Da Kinder dabei waren, haben wir klugerweise darauf verzichtet, den Geist mit Alkohol zu bannen. Für die Großen ist diese Methode jedoch auch sehr zu empfehlen. Zum Abschluss meiner Wildkräuterspaziergänge ist jeweils das Ergebnis einer solchen "Geisterbeschwörung" zu kosten - ich freue mich auf euch!

 


Drei außergewöhnliche Grissini-Varianten: Tomate mit Dost, Beinwell/Rucola/Schildampfer mit Schwarzkümmel und Spinat mit Muskat
Drei außergewöhnliche Grissini-Varianten: Tomate mit Dost, Beinwell/Rucola/Schildampfer mit Schwarzkümmel und Spinat mit Muskat

Drei auf einem Streich!

 

Die Überschrift sollte eigentlich für die drei Veranstaltungen stehen, über die ich an dieser Stelle berichte, passt jedoch auch auf meine drei Grissini-Variationen, die ich erstmals für das Teuschnitzer Arnikafest am 21. Juni 2015 kreierte. Das Grundrezept hierfür (Spinat-Herzissini) ist von Sophia Hoffmann geklaut und ist auf ihrer Webseite "Oh, Sophia - happy vegan cuisine" nachzulesen. Ich muss gestehen, Herzen waren mir zu anstrengend, vor allem da ich es hasse Teig auszurollen. Meistens bleibt irgendwo etwas kleben und dann muss ich sehr unfeine Wörter gebrauchen! Also gab es unaufgeregte und sehr entspannte Grissini, für die ich jeweils nur ein Stückchen Hefeteig zur Stange drehen musste. Dafür verfeinerte ich die Spinatgrissini noch mit Muskat und Pfeffer und entwickelte noch zwei zusätzliche Varianten mit Tomate und Wildkräutern. Für die meisten, mehr oder minder freiwilligen Testesser war die Tomaten-Dost-Variante der Favorit - was mich gleich zu meiner zweiten Veranstaltung bringt:

Mein Wildkräutererlebnis im Sommer am 15. Juli 2015. Denn hier wird es sicherlich, nach dem "Unkräuter"-Spaziergang durch meinen Garten, Tomaten-Grissini geben. Angedacht ist weiterhin eine kalte Suppe (spanische Gazpacho), vielleicht eine Lasagne mit Grillgemüse und ... Falls Sie Appetit bekommen haben und sich auf ein veganes und wildes Menü freuen, können Sie sich gerne anmelden, momentan sind noch Plätze frei!

Neben dem Teuschnitzer Arnikafest war ich noch mit meinem Marktstand auf dem Historischen Gartenfest von Kerstin Rentsch in Kleintettau vertreten. Zu beiden Veranstaltungen lässt sich sagen: Es war saukalt für Ende Juni! Aber nichtsdestotrotz (ein schönes Wort!) konnten wir auf ein zahlreiches und fachkundiges, wind- und regenerprobtes Publikum zählen. Unterhalb sehen Sie noch zwei Bilder von den beiden Veranstaltungen. Einen Bericht von Heike Schülein mit vielen Bildern vom Arnikafest finden Sie auf der infranken-Seite.

 

Mein Marktstand auf dem Teuschnitzer Arnikafest.
Mein Marktstand auf dem Teuschnitzer Arnikafest.

Präsentation meiner preisgünstigen Kräuter-, Bestimmungs- und Gartenbücher auf dem Historischen Gartenfest in Kleintettau (mein Mann im Hintergrund ist weder historisch, noch zu verkaufen;-)).
Präsentation meiner preisgünstigen Kräuter-, Bestimmungs- und Gartenbücher auf dem Historischen Gartenfest in Kleintettau (mein Mann im Hintergrund ist weder historisch, noch zu verkaufen;-)).

Die TeilnehmerInnen unseres "wilden" und veganen Kochkurses mit ihrer ergatterten Beute.
Die TeilnehmerInnen unseres "wilden" und veganen Kochkurses mit ihrer ergatterten Beute.

Kulinarisches Frühlingserwachen in der Arnika-Akademie Teuschnitz

 

Noch eine Premiere, nach meinen Kochshows in Bamberg (Fotos und Text folgen): Am 25. April 2015 fand in der Arnika-Akademie in Teuschnitz mein erster "großer" Wildkräuter-Kochkurs statt. Vormittags sammelten wir Wildkräuter und die schon sehr gut informierten TeilnehmerInnen, lernten noch das ein oder andere Kraut kennen und erfuhren so Einiges über ihre Verwendung in der Küche und ihre Inhaltsstoffe. Zu unserer Ausbeute gehörten Giersch, Brennnessel, Beinwell und Wiesenknöterich in Massen, aber auch die Fette Henne, Frauenmantel, Spitzwegerich, Sauerampfer, Waldmeister, Löwenzahn und natürlich - typisch für viele Gebiete im oberen Frankenwald - der Bärwurz.

Hungrig in die Räume der neu gestalteten Räume der Arnika-Akademie zurückgekehrt, bereiteten wir uns eine Grüne Frühlingssuppe aus Brennnessel, Wiesenknöterich, Beinwell, Bärwurz und Giersch. Dazu gab es vegane Sahne aus Cashew-Nüssen, mit Quinoa panierte Löwenzahnknospen und Brennnesselbrot.

Doch noch nicht genug der Arbeit! Jetzt ging es daran das Büfett vorzubereiten. Wir schnippelten, brieten und mixten die unterschiedlichsten veganen Köstlichkeiten:

  • Wilde Kräuter-"Butter"
  • "Zwiebelmett" mit Dost
  • Backkartoffelsalat mit grünem Spargel und Giersch
  • Bärwurz-Spätzlesalat mit Linsen (aus selbstgemachten grünen Spätzle)
  • "Unkraut"-Salat mit Wildfruchtdressing
  • Gundermann-Mousse au Chocolat mit frischer Ananas und schokolierten Gundermann- und Minzblättchen
  • Minziges Sonnenwirbel-Blütengelee
  • Löwenzahnkapern

Genug der Worte - ich lasse noch ein paar Fotos sprechen:

Die Lebensmittel im Rohzustand (etwas Schleichwerbung war unvermeidlich).
Die Lebensmittel im Rohzustand (etwas Schleichwerbung war unvermeidlich).

Die Lebensmittel, plus den gesammelten Wildkräutern, im verarbeiteten Zustand.
Die Lebensmittel, plus den gesammelten Wildkräutern, im verarbeiteten Zustand.

Die Löwenzahnkapern - mein Mann meint zwar, sie sehen aus wie "irgendwas in Formaldehyd eingelegt", ich finde sie jedoch sehr appetitlich.
Die Löwenzahnkapern - mein Mann meint zwar, sie sehen aus wie "irgendwas in Formaldehyd eingelegt", ich finde sie jedoch sehr appetitlich.

Ruth, Beate, Hanna & ich auf der "Blüte & Ambiente" in Bamberg

 

Wir vier Frauen bildeten fast eine Kronacher Wagenburg auf der Bamberger Gartenmesse "Blüte & Ambiente". Ruth Lehnhardt und Beate Fößel hatten gemeinsam einen Stand unter dem Motto "Erblühen mit Shiatsu". Sie boten beide Shiatsu-Behandlungen an und Ruth beeindruckte außerdem mit ihrer außergewöhnlichen Naturfloristik, die sie seit neuestem unter der Marke "Lu - Natural Art" anbietet.

Auch meine Tochter Hanna half wieder unermüdlich am Stand und während der Kochshow mit. Außerdem versorgte sie uns während der Messetage mit Kost und Logis, da sie leider das Pech hat in Bamberg zu studieren und auch dort zu wohnen ;-). Vielen Dank für Deine Hilfe! Danke auch an meinen Mann für die tatkräftige Unterstützung beim Auf- und Abbau, an Kalli's Motorradschmiede in Küps für das Ausleihen des Transporters und an Andrea Fiedler und ihr Organisationsteam für die wirklich sehr gute Betreuung vor und während der Messe.

Wie schon kurz erwähnt, gab es auch eine Kochshow - und das an jedem Messetag! Nach einigen schlaflosen Nächten im Vorfeld, habe ich meine Entscheidung hierfür verflucht, aber es gab kein zurück mehr und so musste ich durch. Mit Headset auf dem Kopf, Hanna an meiner Seite und einem freundlichen Publikum, klappte es am Freitag und Samstag ganz gut. Sonntags war jedoch der Wurm drin: Erst während der Vorführung merkten wir, dass wir zwei Zutaten am Stand vergessen hatten und Hanna musste losflitzen. Danach schnitt sie sich in den Finger und musste ein Pflaster holen. Währenddessen wurde das Olivenöl zu heiß und unsere ansonsten sehr leckeren panierten Löwenzahnknospen schmeckten verbrannt. Es war fast wie bei Loriot, nur nicht so lustig!

Es folgen ein paar Impressionen - frei nach Janosch: "Oh, wie schön ist Bamberg!"

Der Messestandort Böhmerwiese noch fast ganz leer, im Hintergrund die Bamberger Ottokirche und davor unser Sonnenwirbel-Stand im Aufbau.
Der Messestandort Böhmerwiese noch fast ganz leer, im Hintergrund die Bamberger Ottokirche und davor unser Sonnenwirbel-Stand im Aufbau.

Mutter und Tochter am sonnigen Sonntag.
Mutter und Tochter am sonnigen Sonntag.

Meine Freundin Ruth mit dem schönsten Stand auf der Messe - ihr Gesamtkonzept ist so stimmig, selbst ihre Kleidung passt dazu!
Meine Freundin Ruth mit dem schönsten Stand auf der Messe - ihr Gesamtkonzept ist so stimmig, selbst ihre Kleidung passt dazu!

Unsere vegane Wildkräuter-Kochshow - was bin ich doch für ein Entertainer ;-).
Unsere vegane Wildkräuter-Kochshow - was bin ich doch für ein Entertainer ;-).

Aktuell habe ich wieder viele Kräuter im Angebot. Besonders empfehlenswert ist momentan der Knollenziest, eine alte Gemüsesorte.
Aktuell habe ich wieder viele Kräuter im Angebot. Besonders empfehlenswert ist momentan der Knollenziest, eine alte Gemüsesorte.

Die neue Samenbomben- und Papierkollektion ist da, in kräftigeren Farben und mit neuen Glückwunschkarten zu Hochzeit, Ehejubiläum, Geburtstag  und Geburt.
Die neue Samenbomben- und Papierkollektion ist da, in kräftigeren Farben und mit neuen Glückwunschkarten zu Hochzeit, Ehejubiläum, Geburtstag und Geburt.

Frühling lässt sein blaues Band...


Ja, nun ist er da! Zum Beweis ein paar Bilder (zwei davon wieder von Alex - DANKE!)

Sonnenwirbel-Entfaltung
Sonnenwirbel-Entfaltung

Wiesenschaumkraut-Traum
Wiesenschaumkraut-Traum

Vogelkirschen-Pracht
Vogelkirschen-Pracht

Keine Lust mehr auf Winter!

 

Heute ist der 1. März 2015, es schneit und ist ungemütlich draußen. Die Schneeglöckchen blühen zwar schon, aber es ist nun mal noch kein Frühlingswetter und mir fehlen auch die Fähigkeiten es herzuzaubern.

Auch mein Arbeitskollege Alex Kelle sehnt sich nach dem Frühling und hat uns zur Stimmungsaufhellung die zwei wunderschönen, sonnigen Pflanzenfotos vom Teufelsabbiss und dem Wiesenknopf zur Verfügung gestellt - DANKE!

Ich hoffe, Sie haben auch etwas Freude daran und freuen sich schon auf die ersten dicken Hummeln, die durch die Luft brummen und auf den Genuss der ersten Blättchen Giersch, welche zartgrün aus der Erde spitzen.

Gewöhnlicher Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
Gewöhnlicher Teufelsabbiss (Succisa pratensis)

Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)

2014 - das Jahr der Kapuzinerkresse (zumindest bei mir im Garten)!

 

Mein Gurkenrankgitter und mein Komposthaufen wurde heuer von der Kapuzinerkresse erobert und das bis in den November hinein, erst dann setzte der erste Frost der ganzen Pracht ein Ende.

Natürlich nutzte ich schon das Jahr über Blätter und Blüten zum Würzen und Dekorieren, trotzdem war aber auch noch im Oktober eine so üppige Blatt- und Blütenmasse vorhanden, dass ich ein paar Liter Weißweinessig damit aromatisieren konnte. Hierzu verwendete ich Blüten, Knospen und Samen. Nach ein paar Wochen wurde das Ganze abgesiebt und die Knospen und Samen legte ich dann noch süß-sauer-scharf als Kapernersatz ein.

Der kräftig orangefarbene Essig bringt jetzt leuchtend noch etwas Sommer in die kalte Jahreszeit.

Kapuzinerkresse-Essig  - frisch befüllt!
Kapuzinerkresse-Essig - frisch befüllt!

Kapuzinerkresse-Essig - nach ein paar Stunden schon leuchtend orange!
Kapuzinerkresse-Essig - nach ein paar Stunden schon leuchtend orange!

Rosen- und Gartenmesse 2014 auf der Festung Rosenberg in Kronach

 

Sehr schön war's (vergisst man die Panikattacken vor der Messe, weil die Samenkugeln durcheinander gerieten, weil meine Helferinnen eine nach der anderen krank wurden, weil nicht genug Zeit war, weil mein Auto zum Transport zu klein ist, weil ...)!

Vielen Dank am meine liebe Kundschaft und die Teilnehmer meiner zwei Wildkräuterführungen im Festungswald.

Der Publikumsliebling an meinem Rosenmesse-Stand: Hanfhibiscus (Hibiscus cannabinus)
Der Publikumsliebling an meinem Rosenmesse-Stand: Hanfhibiscus (Hibiscus cannabinus)

Mein Sohn Christoph, der "Papierschöpf-Meister" bei einer unserer Rosenmesse-Kinder-Aktionen (auf dem Tisch dahinter ist die Samenbomben-Werkstatt zu erkennen).
Mein Sohn Christoph, der "Papierschöpf-Meister" bei einer unserer Rosenmesse-Kinder-Aktionen (auf dem Tisch dahinter ist die Samenbomben-Werkstatt zu erkennen).

Beim fachsimpeln mit bereits bestens informierter Kundschaft.
Beim fachsimpeln mit bereits bestens informierter Kundschaft.

Mit dabei: Schokominza Langstrumpf, Ritter Richard Löwenzahn und sein Pferd Gänseblümchen, die Darsteller in einigen meiner Kinderprogramme.
Mit dabei: Schokominza Langstrumpf, Ritter Richard Löwenzahn und sein Pferd Gänseblümchen, die Darsteller in einigen meiner Kinderprogramme.

Ein kleiner Teil meines Kräuter- und Gartenbücher-Angebots.
Ein kleiner Teil meines Kräuter- und Gartenbücher-Angebots.

Natürlich gab es auch Kräuter vor der malerischen Kulisse der Festung Rosenberg.
Natürlich gab es auch Kräuter vor der malerischen Kulisse der Festung Rosenberg.

Ließen sich vom Dauerregen am Sonntag weder Laune noch Appetit verderben: Die tüchtigen Marktfrauen Elisabeth und meine Tochter Hanna.
Ließen sich vom Dauerregen am Sonntag weder Laune noch Appetit verderben: Die tüchtigen Marktfrauen Elisabeth und meine Tochter Hanna.

Geschenkanhänger mit selbst geschöpftem Samenherz - erstmals an meinem Stand auf der Rosenmesse zu erwerben.
Geschenkanhänger mit selbst geschöpftem Samenherz - erstmals an meinem Stand auf der Rosenmesse zu erwerben.

Der Countdown läuft zur Rosenmesse am 20./21. September 2014!

 

Zum ersten Mal bin ich heuer mit einem Stand auf der Rosenmesse in Kronach vertreten. Die letzten Wochen war ich fleißig am vorbereiten und habe viele Schieferschilder und Artikel aus meinem selbst geschöpften Samenpapier gebastelt. Außerdem können Sie günstige Kräuterbücher, Kräuterpflanzen und Samenbomben erwerben. Bei einem Einkauf ab 20 Euro erhalten Sie eine letztjährige Ausgabe der "Landlust" gratis (solange der Vorrat reicht).

Weiterhin veranstalte ich im Rahmen der Rosenmesse am Samstag um 12:30 Uhr einen Wildfrüchte-Spaziergang rund um die Festung Rosenberg. Am Sonntag um 15:00 Uhr können Sie an meinem Stand eine kleine Kochvorführung mit Kostproben erleben.

Kindern biete ich an den zwei Tagen durchgängig die Möglichkeit, Papier zu schöpfen oder Samenbomben zu rollen.

Ich freue mich sehr auf Ihren Besuch!

Ananassalbei, Ricola-Minze und Rucola - ein kleiner Ausschnitt aus meinem Kräutersortiment
Ananassalbei, Ricola-Minze und Rucola - ein kleiner Ausschnitt aus meinem Kräutersortiment

Kleiner Kräuterverkauf bei mir auf der Terrasse

 

Nachdem ich in den letzten Wochen wieder fleißig alle möglichen Kräuter eingetopft habe, können Sie bei mir wieder Alltägliches wie die Echte Kamille oder Außergewöhnliches wie die Süßdolde oder Pfefferkraut erwerben.

Vor einem Besuch bei mir (bitte vorher anrufen, damit ich auch zuhause bin) können Sie hier meine Pflanzen-Liste ansehen.

 

Auf Bestellung erhalten Sie von mir auch Schieferschilder (siehe Foto oben und auf der Über-uns-Seite ganz unten) mit Unkraut-Sprüchen. Die Schiefer können als Tischschmuck mit kleinen Väschen oder Kräuter-Tontöpfen verwendet werden oder als Blumenstecker, dann ist ein Holzstab angenagelt.

Papierschöpf-Kunst aus Elisabeths Werkstatt
Papierschöpf-Kunst aus Elisabeths Werkstatt

Mit "ins-kalte-Wasser-schubsen" habe ich nach meinem Weidenbau-Abenteuer nun schon Erfahrung, deshalb war die Aufregung bei meinem ersten Papierschöpf-Kurs (fast ohne Übung) nicht mehr ganz so groß!

Beim Sommerfest im Kindergarten Itzgrund: Wie wird das erste, selbst gemachte Papier wohl aussehen?
Beim Sommerfest im Kindergarten Itzgrund: Wie wird das erste, selbst gemachte Papier wohl aussehen?